Wildlederpflege und -reinigung

| Keine Kommentare

Auf der Suche nach einer Antwort auf die Frage: Wie reinige ich das Reitpad Spezial?
Wir haben uns auf die Suche nach Tipps gemacht. Fündig geworden sind wir in einem alten Buch und im Internet.

Leder-Reinigungs-Tipps aus einem alten Buch

Glattleder

Häufig werden Schuhe aus Glattleder, wie Boxcalf, Ziegenleder oder sonstigen gewöhnlichen Ledern mit Bienenwachs gepflegt. Zudem gibt es unzählige Pflege- und Reinigungsmittel für Glattleder, z.B. den Zitronen-Lederreiniger, im Handel. Ein Hausmittel bei hellen Ledern zur Fleckenentfernung ist z.B. ein Gemisch aus Glyzerin und Alkohol, mit dem man Flecken abreibt. Danach werden die Flecken mit gebranntem Magnesia bestreut. Nach 24h hat das Magnesia im Idealfall den Fleck aufgesaugt und man bürstet das Magnesia ab und wachst das Leder. Aber nicht so bei Wildleder.

Wildleder / Rauleder / Veloursleder

Wildleder, oder auch Rauleder genannt, sollte sich ebenfalls mit Magnesia reinigen lassen. Auch hier sollte bei Flecken das Magnesia 24h einwirken und dann abgebürstet werden. Speckige Stellen auf dem Wildleder lassen sich mit einem sauberen weißen Radiergummi entfernen.

Für Flecken, ähnlich Kugelschreiber oder Filzstift, wird ein in Zitronensaft oder 90%-Alkohol getränkter Wattebausch empfohlen. Schmieröl würde sich mit Butter in 24h rausziehen lassen. Der entstandene Butterfleck wird dann wieder mit Magnesia entfernt.

Mehr Haushaltstricks findet ihr in dem interessanten Buch Gesünder besser preiswerter von D. Koechlin-Schwartz + M. Grapas. Ein Handbuch für den bewußten Verbraucher aus dem Ullstein Verlag

Tipps aus dem Internet mit Hausmitteln

Mit Hausmitteln Wildleder reinigen und pflegen

  • Speisestärke, Backpulver, Babypuder oder Trockenshampoo (noch mehr zu Trockenshampoo im Pferdealltag bei alifewithhorses) soll bei Fettflecken helfen. Den Fleck „bepudern“ und das Pulver einwirken lassen, danach vorsichtig abbürsten. Wenn es nicht gleich beim ersten Mal klappt, einfach den Vorgang wiederholen. Witzig: Trockenshampoo für blonde Haare soll bei hellen Flecken helfen, das für schwarze Haare dann für dunkle Flecken verwenden.
  • Auch Essig soll unschöne Flecken entfernen. Mit etwas Essig auf einem Baumwolltuch soll man den Fleck vorsichtig wegreiben. Die nasse Stelle wird ebenfalls vorsichtig mit einem anderen nassen Baumwolltuch eingerieben. Danach wartet man bis die Stelle trocken ist und bürstet sie mit einer Bürste ab. ACHTUNG: Essig kann Verfärbungen verursachen, deshalb sollte man dies erst mal an einer unauffälligen Stelle testen.
  • Für Schneeränder an Schuhen wird der Saft einer rohen Zwiebel empfohlen. Diese werden vorsichtig betupft und trockenen gelassen.
  • Mit Schmirgelpapier rückt man wirklich hartnäckigen Flecken zu Leibe. Vorsichtig über den Fleck reiben, aber bitte nicht übertreiben, sonst kann ein Loch entstehen. Anschließend kann man das Leder mit einer Bürste wieder aufrauen.
  • Kalter Kaffee hilft bei schmutzigem dunklem Wildleder. Ein Baumwolltuch mit kaltem Kaffee anfeuchten und die dreckige Stelle gründlich abreiben. Im Anschluss wird das Wildleder mit einem anderen sauberen und feuchten Tuch nachgerieben.
  • Der Reitertipp schlecht hin, denn wer sammelt kein trockenes Brot 😉 Mit einer alten Brotrinde sollte man Rauleder auch reinigen können. Den gröbsten Dreck mit einer Bürste entfernen und dann mit der Innenseite einer Brotrinde abreiben. Soll besonders gut bei Fettflecken sein.

Bei allem gilt bei Leder: Immer erst an unauffälligen Stellen testen! Alles was trocknen muß, langsam trocknen lassen. Nicht an die Heizung legen oder in die Sonne hängen!

Spezielle Wildlederreinigung im Handel

  • extra Wildlederbürsten zum Entfernen von grobem Schmutz
  • Lederseife für Wildleder

Tipp aus der Facebookgruppe „Brockamp macht reiten schöner“

In der Facebookgruppe werden immer wieder auch Themen zu Flecken und der Reinigung des Reitpad Spezial diskutiert. Die besten Erfahrungen wurden wohl zur Fleckvermeidung gemacht, indem man das Pad vor der Nutzung mit Schuhspray für Wildlederschuhe imprägniert.

Noch was zu Leder und Farbe

Wir reden hier von qualitativ hochwertigem Leder, einem Naturprodukt. Dies sieht nicht immer gleich aus, auch hat es mal feine Stellen, die wie Schnitte aussehen. Das sind Zeichen dafür, dass ein Tier geschlachtet wurde. Auch Narben und Unregelmäßigkeiten sind bei einem Naturprodukt völlig normal.

Das Leder für das Pad wird in Europa gefärbt und gegerbt und ist dementsprechend nicht mit massig Chemie behandelt worden, sprich: Das Pad kann abfärben! Auch dem kann man mit Imprägnierspray entgegenwirken. Trotzdem sollte man sich vielleicht nicht gerade mit einer dunklen Jeans im Regen auf ein helles Pad setzen und umgekehrt nicht wundern, wenn man im weißen Kleidchen auf einem türkisen Pad sitzt, dass man dann evtl. ein helltürkises Kleid hat.

Und was macht Ihr?

Welche Tipps habt ihr um Wildleder zu reinigen, imprägnieren und pflegen? Wir freuen uns auf eure Kommentare

Unsere Anmerkung

Bei den hier genannten Tipps handelt es sich um Informationen aus verschiedenen Quellen. Wir übernehmen keine Gewähr dafür und haben die Tipps auch noch nicht persönlich getestet. Deswegen bitte vorher an einer unauffälligen Stelle ausprobieren.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.